Erbdrostenhof | Münster

Das kosmologische Skulpturenprogramm der Fassade des Erbdrostenhofs (vermutlich von Johann Christoph Manskirch) findet im Bildprogramm des Festsaals seine Fortsetzung. An den Seiten die gemalten Statuen der Tugenden des guten Fürsten: Eintracht, Liebe, Hoffnung, Tapferkeit, Freigebigkeit, Milde und Friedfertigkeit. Putten vertreten die Künste der Architektur, Poesie, Skulptur und Malerei, in denen der ideale Herrscher dilettierte. An der Decke öffnet sich der antike Götterhimmel mit Jupiter und Merkur, Apollo und Saturn in der Mitte. In ihn wird aufgenommen, wer gerecht geherrscht und vorbildlich gelebt hat. Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten Fresken von Nikolas Loder wurden 1965–67 von Paul Reckendorfer wieder hergestellt.

In Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe | www.lwl.org


Anfahrt



zurück »
Presse  |  GWK Veranstalter-Homepage  |  Impressum