© Brockmann-Peschel LWL

Freitag 08. Juli 2016 | 19:15 h
Burg Hülshoff | Havixbeck

Droste-Museum
FÜHRUNG: MARGIT DOHRENBUSCH

1797 wurde die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff auf Burg Hülshoff geboren. Sie war das zweite von vier Kindern des Freiherrn Clemens August von Droste zu Hülshoff und der Therese Luise von Haxthausen. Als ihr Bruder Werner nach dem Tod des Vaters 1826 den Familiensitz übernahm, mussten Annette, ihre Mutter und die Schwester Maria Anna, genannt Jenny, ins nahegelegene Rüschhaus ziehen. Auf Burg Hülshoff entstanden erste Gedichte und literarische Projekte.

Im Biedermeierkostüm führt Margit Dohrenbusch durch die historischen Wohnräume der Burg und lädt mit Prosa und Poesie der berühmten Tochter des Hauses auf eine Zeitreise ins beginnende 19. Jh. ein.

Wohlbehütet, in der Enge und Abgeschlossenheit der westfälischen Adelswelt, wuchs Annette von Droste-Hülshoff auf Burg Hülshoff auf. Das frühreife, eigensinnige, häufig kranke, „nervlich überreizte“, Mädchen erhielt dieselbe Bildung wie ihre Brüder. Auf Hülshoff entstanden erste literarische Projekte, in denen die angehende Dichterin ihre Sehnsucht, ihr „vielfach gepresstes und geteiltes Gemüt“ offenbart. Schon die 19-Jährige gibt im Gedicht „Unruhe“ den Grundkonflikt zwischen der Selbstbehauptung als Mensch und Dichterin und der geforderten Anpassung an die Rolle der Frau zu erkennen, in dem Droste ihr Leben lang stehen wird.

Unruhe

Lasst uns hier ein wenig ruhn am Strande
Phoibos Strahlen spielen auf dem Meere
Siehst du dort der Wipfel weiße Heere
Reisge Schiffe ziehn zum fernen Lande

Ach! Wie ists erhebend sich zu freuen
An des Ozeans Unendlichkeit
Kein Gedanke mehr an Maaß und Räume
Ist, ein Ziel, gesteckt für unsre Träume
Ihn zu wähnen dürfen wir nicht scheuen
Unermeßlich wie die Ewigkeit. […]

Möchtest du nicht mit den wagenden Seglern
Kreisen auf dem unendlichen Plan?
O! ich möchte wie ein Vogel fliehen
Mit den hellen Wimpeln möcht ich ziehen
Weit, o weit wo noch kein Fußtritt schallte
Keines Menschen Stimme widerhallte
Noch kein Schiff durchschnitt die flüchtge Bahn.

Und noch weiter, endlos ewig neu
Mich durch fremde Schöpfungen, voll Lust
Hinzuschwingen fessellos und frei
O! das pocht das glüht in meiner Brust
Rastlos treibts mich um im engen Leben
Und zu Boden drücken Raum und Zeit
Freiheit heißt der Seele banges Streben
Und im Busen tönts Unendlichkeit!

Stille, stille, mein töricht Herz
Willst du denn ewig vergebens dich sehnen?
Mit der Unmöglichkeit hadernde Tränen
Ewig vergießen in fruchtlosem Schmerz? […]

Lass uns heim vom feuchten Strande kehren
Hier zu weilen, Freund, es tut nicht wohl,
Meine Träume drücken schwer mich nieder
Aus der Ferne klingts wie Heimatslieder
Und die alte Unruh‘ kehret wieder

Lass uns heim vom feuchten Strande kehren
Wandrer auf den Wogen, fahret wohl!

Fesseln will man uns am eignen Herde!
Unsre Sehnsucht nennt man Wahn und Traum
Und das Herz, dies kleine Klümpchen Erde
Hat doch für die ganze Schöpfung Raum!

Annette von Droste-Hülshoff

In Kooperation mit der Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung
www.burg-huelshoff.de


Über den Spielort »
 
Online-Tickets »
5 €, erm. 3 € – Eintritt nur in Kombination mit Konzertkarte
ADtickets-shops
 
Örtlicher Vorverkauf
Billerbecker Anzeiger
Lange Straße 8
48727 Billerbeck,
fon: 02543 23140 (ADticket)
Adresse
Burg Hülshoff
Schonebeck 6
48329 Havixbeck
Anfahrt »
 
Presse  |  GWK Veranstalter-Homepage  |  Impressum