© Alain Julien

Sonntag 17. Juli 2016 | 18:00 h
Evangelische Stadtkirche | Tecklenburg

Kaleidoskop
FLAUTANDO KÖLN

40 verschiedene Blockflöten und eine Sopranistin, die singt: seit 25 Jahren gibt Flautando Köln umjubelte Konzerte auf den Podien weltweit. Mit „Kaleidoskop“ präsentiert das Spitzenensemble Stücke, die Europa bis an seine Grenzen spannen, von der Türkei bis Irland, von England nach Italien. Dazu geht’s, mal munter, mal ernst und immer mit Substanz, durch die Jahrhunderte hindurch. Neben Originalwerken spielt das Quartett bewegende Bearbeitungen so tief- wie eingängiger Stücke für Blockflötenconsort (eine Blockflötenfamilie mit Instrumenten verschiedener Stimmlagen) aus der Renaissance-, Barock-, Volks- und der Minimal Music unserer Zeit. Ein Kaleidoskop der Stile, mit Geist und Geschmack, Finesse und Fantasie, zudem mit charmanter Moderation serviert. So eröffnet das Quartett etwa mit Hits aus dem Bestseller „Dancing Master“ des Londoner ‚Tanzmeisters‘ John Playford; in ganz Europa waren die Melodien aus seiner Kollektion, zu denen man auch tanzte, berühmt. Dagegen die ruhigen Klänge des tiefen Consorts in der Vertonung des 42. Psalms „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu Dir“. Sie wirken auch rein instrumental wie ein Gebet. Oder „Youkali“, das Lied über das irdische Paradies, in dem alle Hoffnungen und Wünsche in Erfüllung gehen, berührt in seiner illusionären Sehnsucht. Und das virtuose Konzert Telemanns kontrastiert mit dem „Clockwork“ des Avantgardisten Caldini: in ihm wird die Zeit leer, scheint auf der Stelle zu stehen und zugleich zu verfliegen. Folkloristisch arrangiert, von Jazz und Klezmer beeinflusst, erlaubt der Reigentanz am Ende dem Consort noch einmal, mit all seiner Virtuosität, Spielfreude, Improvisationskunst glänzen. „Kaleidoskop“: ein Spiegel der Zeiten, der Ethnien, der Charaktere, unseres Lebens, das sich ständig wandelt, jedoch gleich bleibt in der Sehnsucht nach der Fülle der Zeit.

FLAUTANDO KÖLN
Susanne Hochscheid, Katrin Krauss, Ursula Thelen, Kerstin de Witt Blockflöten
Ursula Thelen Gesang


Über den Spielort »
 INSPIRIERT
Online-Tickets »
20 €, 15 € erm.
ADtickets-shops
 
Örtlicher Vorverkauf
Otto Modersohn Museum
Tecklenburg, Markt 9
fon: 05482 9262160

Tecklenburg Touristik GmbH Markt 7
fon: 05482 93890
Adresse
Evangelische Stadtkirche
Kirchpfad 1
Parken: Chalonnes-Platz,
Zum Kahlen Berg 1
49545 Tecklenburg
Anfahrt »

PROGRAMM
John Playford (ca.1651–1721): Red House – Never love thee more – An Italien Rant
Giovanni P. di Palestrina (1525–1594): Sicut cervus desiderat
Erik Satie (1866–1925): 1ère Gnossienne
Kurt Weill (1900–1950): Youkali, Tango Habanera
Georg Ph. Telemann (1681–1767): Sonate a-Moll
Volkslieder aus Erzincan, Zentralanatolien, Kars und vom Schwarzen Meer
Fulvio Caldini (*1959): Clockwork Toccata, op. 68/c
Johann Seb. Bach (1685–1750): Sinfonia aus BWV 29 – Choral „Jesu, meine Freude“
Melodien aus England und Irland: The Gentle Giant/Flook – Scarborough Fair – The Bag of Spuds
Jan Rokyta jr. (*1969): Hora ca din Caval

In Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Tecklenburg
www.ek-te.de

Presse  |  GWK Veranstalter-Homepage  |  Impressum