© Foto: Marco Borggreve

Samstag 20. August 2016 | 20:00 h
Pfarrkirche St. Nikolaus l Münster-Wolbeck

Kosmographie
THE ROYAL WIND MUSIC

Spiellust, Neugier, Fantasie, ihre Expertise für die Musik der Renaissance und ihr schlichtweg ‚königliches‘ Können zeichnet die BlockflötistInnen der Royal Wind Music aus: 13 SpielerInnen der neuen Generation, die für ihren still spektakulären Auftritt mit Preisen bedacht sind, die Presse und Publikum in großen Konzerthallen in Amerika und Europa bejubelt.

In ihrem Programm „Kosmographie“ ist es der RWM nicht – wie den Wissenschaftlern der Renaissance, die mit ihren Kosmographien das moderne Bild der Erde und des Alls begründeten – um die Erkundung des äußeren Kosmos zu tun. Den Dreizehn geht es um die Vermessung des Universums in unserm Innern, um die vielen Stimmen, die in und aus uns mit- und gegeneinander erklingen. Und die im Europa der Renaissance unterschiedliche musikalische Welten mit noch immer faszinierenden, modernen Formen der Mehrstimmigkeit, der „Polyphonie“ oder des „Kontrapunkts“, entstehen ließen.

Historisch informiert, fantasiereich und frisch, mit elektrisierenden Verzierungen und Phrasierungen (und selbstverständlich mit perfekter, schöner Intonation) spielt die RWM Spitzenwerke von Meistern der Mehrstimmigkeit. Der Kontrapunkt bestimmte die Musik des 16. und 17. Jhs und fand im Barock J. S. Bachs einen (vorläufigen) glanzvollen Schlusspunkt. Klar und transparent, dabei so voll und satt wie eine Orgel, zugleich nah an menschlichen Stimmen und so lebendig-expressiv wie diese klingen die vielen Blockflötenstimmen der „königlichen Bläser“. Nicht eine einzelnen Stimme kommt die Führung zu, die anderen sind nicht ‚nur‘ dazu da, sie zu begleiten und die Akkorde zu füllen. Vielmehr hat, echt polyphon, eine jede Stimme ihre eigene Melodie und einen Sinn in sich selbst. Dabei steht sie jedoch kontrapunktisch, d.h. Note gegen Note, zu den Stimmen der anderen. Und die verschiedenen, gleichberechtigten Stimmen sind zugleich im Zusammenklang miteinander in Harmonie. Ein visionäres Bild für unsere Welt heute?

Das Wunder der Polyphonie und Highlights ihres musikalischen Universums präsentiert die Royal Wind Music in ihrer „Kosmographie“. Die Aufführung ist choreographiert, das Ensemble spielt auswendig, eine Sammlung von 45 Renaissanceblockflöten, die nach historischen Vorbildern Giovanni Bassanos gebaut sind, kommt zum Einsatz, vom winzig kleinen Sopranino bis zum mehr als drei Meter hohen Subkontrabass.


THE ROYAL WIND MUSIC
Petri Arvo, Stephanie Brandt, Francesca Clements, Eva Gemeinhardt, Arwieke Glas, Hester Groenleer, Dianne Heijstee, Dorottya Kis, Yi-Chang Liang, Marco Magalhães, María Martínez Ayerza, Filipa Margarida Pereira, Anna Stegmann Renaissanceblockflöten


Über den Spielort »
 
Online-Tickets »
Kat A: 20 €, 15 € erm.
Kat B: 16 €, 12 € erm.
ADtickets-shops
 
Örtlicher Vorverkauf
Jörgs CD-Forum
Alter Steinweg 4-5,
fon: 0251 58889 (ADticket)

WN-Ticket-Shop
Prinzipalmarkt 13-14,
fon: 0251 690593 (ADticket)

Ticket to Go
Albersloherweg 32
fon: 0251 1625817 (ADticket)

Reisebüro Hülsmann, Westfalenstr. 159
fon: 02501 27790 (ADticket)
Adresse
Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus
Herrenstr. 15
48167 Münster
Anfahrt »

PROGRAMM
Jan Pieterszoon Sweelinck (1562–1621): Praeludium Pédaliter – Variationen über „Mein junges Leben hat ein End“
Nicolas Gombert (ca. 1495- ca. 1560): Mille regres de vous habandonner
Antoine Brumel (ca. 1470–1536): Tanndernac
Carlo Gesualdo (1561–1613): O dolorosa gioia
Adrian Willaert (ca. 1490–1562): Beata viscera Mariae virginis
Ed. Pierre Phalèse (1505/10–1573/76): Gaillarde: Puis que viure en seritude – Bransle gay & Bransle
Alfonso Ferrabosco I (ca. 1543–1588): Fantasia di sei bassi
Christopher Tye (ca. 1505 – 1573): Lawdes Deo
Johann Sebastian Bach (1685–1750): Herzliebster Jesu – Das alte Jahr vergangen is – Wenn wir in höchsten Nöthen sein – Heut‘ triumphieret Gottes Sohn
John Dowland (1563–1626): Lachrimae tristes
Anthony Holborne (1545–1602): Galliard: Ecce quam bonum Almain: The choise – As it fell on a holie eve
Alonso Lobo (1555–1617): Versa est in luctum
Juan del Encina (1468–1530): Hoy comamos y bebamos


In Kooperation mit dem KulturVorOrt Wolbeck e.V.
und der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster
www.muenster.org/KulturVorOrt | www.st-nikolaus-muenster.de


Presse  |  GWK Veranstalter-Homepage  |  Impressum