© Foto: Alasdair Jardine

Mittwoch 24. August 2016 | 20:00 h
St. Marä Empfängnis l Borken-Gemen

Schwebungen
BOREAS QUARTETT BREMEN

„Die ganze Welt ist erfüllt von Klang und jedes Geschöpf hat einen Ton“. Aus ihrer mystischen Erfahrung der Welt schrieb Hildegard von Bingen im Mittelalter Musik, die auch heute den Gedanken an himmlische Harmonien weckt. Gläubige mögen sie, wie Hildegard, als Klang des „lebendigen Lichts“ Gottes interpretieren; andere nehmen unbeschreibliche Klänge wahr, die erheben, die Seele auffliegen lassen und schweben. Klangschönheit, sphärisch bis tänzerisch, strahlt auch in dem kunstvollen Gegen- und Miteinander der Stimmen in der Renaissancemusik aus England sowie im Ricercar Palestrinas, des päpstlichen Kapellmeisters, der als „Fürst der Musik“ im Petersdom in Rom beigesetzt ist.
Doch nicht allein in der Alten Musik, auch in den Stücken, die heute entstehen, reizt das Boreas Quartett die klanglichen Möglichkeiten der Blockflöte betörend aus. Die Vier, die für ihren perfekten und lebendigen Ton, ihre große Ausdruckskraft und Virtuosität mehrfach schon ausgezeichnet wurden, machen auf 40 verschiedenen Blockflöten einen Sound, der so reich ist wie der einer Orgel und der der Seele Flügel verleiht.
Zumal in den „Schwebungen“ Markus Schönewolfs. Die summerwinds-Uraufführung widmet sich ausdrücklich verschiedenen Arten des Fliegens, des Schwebens. So meint man, Flügelschlag und leises Gurren zu hören, Kraniche, wildes Tanzen, einen Sturz, einen Absturz, und weiches Fallen. So glaubt man, eine Seelenreise zu erleben: einen ruhenden Körper, die tiefen Instrumente, über dem wie losgelöst die Seele schwebt, ‚Wind‘ geworden in den hohen Stimmen. Zum Schluss spielen „fliehende Winde“ Fangen … Sucht auch Schönewolf, wie Hildegard von Bingen und mit Olivier Messiaen, den er im Motto zitiert, in seiner Musik „nach dem wahren Antlitz der Natur, das irgendwo im Wald, in den Feldern, im Gebirge, am Meeresstrand, unter den Vögeln vergessen ruht“?

BOREAS QUARTETT BREMEN
Jin-Ju Baek, Elisabeth Champollion, Julia Fritz, Luise Manske Blockflöten


Über den Spielort »
 INSPIRIERT  
 

Eintritt frei.
Um eine Spende wird gebeten

Adresse
St. Mariä Empfängnis
Freiheit 18
Parkplatz: Cordula-Schule, Coesfelder Straße
46325 Borken-Gemen
Anfahrt »

PROGRAMM
Hildegard von Bingen (1098–1178): O Ecclesia
Ali Isciler (*1972): Tesir
Robert Johnson (1582–1633): Satyr’s Dance
Hugh Ashton (1485–1558): Masque
Robert Parsons (1535–1571): Ut re mi fa sol la
Giovanni P. da Palestrina (1515–1594): Ricercar del quarto tuono
Piet Swerts (*1960): Three Gadgets
Markus Schönewolf (*1977): Schwebungen URAUFFÜHRUNG

In Kooperation mit der Kath. Pfarrgemeinde Christus König
www.christus-koenig-gemen.de

Presse  |  GWK Veranstalter-Homepage  |  Impressum